Unser Behandlungsspektrum:

Wir können die Ästhetik Ihrer Zähne schon mit einer individuellen Prophylaxe und einem professionellen Bleaching deutlich verbessern. Wollen Sie ein neues Traumlächeln, so können wir Ihnen minimalinvasive Veneers oder je nach Fall hochästhetische Vollkeramikkronen anbieten. Stören Sie Ihre alten Füllungen oder wollen Sie eine Amalgamsanierung, so bieten wir Ihnen von der keramikverstärkten Kompositfüllung bis zu Vollkeramik-Inlays alle Möglichkeiten, den Zahn dauerhaft wieder so aussehen zu lassen, wie es die Natur mal vorsah. Natürlich zahnfarben und funktionell abgestimmt auf Ihr Kiefergelenk.

Ihr Zahnersatz wird in unserem eigenen modernen Meisterlabor erstellt.

Parodontitis, eine vielfach auch in allgemeinmedizinischer Sicht unterschätzte Erkrankung, behandeln wir mit einem neuartigen Piezoschallverfahren oder sorgen mit Knochenaufbau zu einer Wiederherstellung des Zahnhalteapparates.

Ist der Zahn verloren, so haben wir eine sehr große Erfahrung mit den modernen Methoden des Verfahrens ein Zahnimplantat oder bei Bedarf mehrere Zahnimplantate minimalinvasiv einzubringen. Sollte ein großer Knochendefekt oder ein altersbedingter starker Knochenabbau vorliegen, so lässt sich neuer eigener Knochen oft auch ohne Eigenknochenentnahme vorhersagbar realisieren. In vielen Situationen können allerdings auch spezielle Implantate aufwendigere Verfahren vermeiden. Beim Knochenaufbau in der Kieferhöhle (Sinuslift) oder bei schmalen oder niedrigen Knochen sind wir mit vieljähriger Erfahrung im Bereich Implantologie ein sicherer Partner für Ihre Belange.

Vielen Angstpatienten haben wir zu einem neuen Lächeln verhelfen können. Zahnarztangst können wir behandeln wir erfolgreich behandeln und ihnen wieder Mut machen.

Wir beraten Sie gerne und unverbindlich.  Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Prophylaxe:

Der sicherste Weg zu lebenslanger Zahngesundheit ist - neben optimaler Mundpflege und guter Ernährung - eine systematische Prophylaxe für Kinder und Erwachsene.
 
In unserer Praxis hat die Vorsorge zum Schutz Ihrer Zähne einen sehr hohen Stellenwert. Deswegen werden Sie auf diesem Gebiet auch nur von hochqualifizierten, speziell geschulten Prophylaxeassistentinnen betreut. Die Prophylaxe findet bei uns in extra dafür ausgestatteten Räumen statt. Ein wichtiger Bestandteil der Vorsorgebehandlung ist die Professionelle Zahnreinigung. Dabei werden alle Maßnahmen ergriffen, die eine Ausbreitung von Keimen verhindern und Zähne wie Zahnfleisch vor einer Erkrankung schützen. Mit speziellen Handinstrumenten, Ultraschall und anderen High-Tech-Verfahren entfernen wir zahnbürstenresistente Beläge nicht nur aus den engsten Nischen, sondern vor allem unter dem Zahnfleischsaum. Danach polieren wir alle Oberflächen sorgfältigst, um die erneute Anlagerung von Keimen und Plaques zu erschweren. Und mit einer abschließenden Fluoridierung sorgen wir für die Härtung der Zahnoberfläche.

Ästhetischer Zahnheilkunde:

Mit ästhetischer Zahnmedizin bezeichnet man den Teil der Zahnheilkunde, der sich mit dem Aussehen (Ästhetik) der Zähne beschäftigt.

Team Zahnarzt Zahntechniker
Eine natürliche orale Ästhetik kann nur dann gute Ergebnisse erzielen, wenn der Zahnarzt sowie der Zahntechniker mit den Grundprinzipien der "Oralen Ästhetik" bestens vertraut sind. Ein harmonisch ästhetisches Lächeln entsteht im Zusammenspiel von dentaler (Zahn) und gingivaler (Zahnfleisch) Ästhetik. Defizite des Zahnfleisches können mit dem perfektesten Zahnersatz nicht kompensiert werden - dasselbe gilt auch umgekehrt.

Zähne sind ein wichtiger Teil des Erscheinungsbildes eines Menschen. Schöne Zähne signalisieren Gesundheit, Jugend und Selbstbewusstsein. Umgekehrt führen kranke Zähne zur Beeinträchtigung des Wohlempfindens. Immer mehr Menschen sind mit dem Aussehen ihrer Zähne unzufrieden. Auch wenn die Zähne gesund sind, entsprechen sie oft nicht den ästhetischen Ansprüchen. Schön, gepflegt und möglichst weiß, so sollen Zähne heute aussehen. Zahnärzte verzeichnen eine deutliche Nachfrage an ästhetischen Zahnkorrekturen und hierfür sind sie heute mit einer Vielzahl ästhetischer Behandlungsmöglichkeiten konfrontiert, der einzige Nachteil dieser Entwicklung ist die "Qual der Wahl" hohen Anspruch an die Zahnästhetik

Sichtbare Veränderungen Ihrer Zähne, sei es durch Verfärbungen oder auch Amalgam, können nicht nur Ihr Selbstwertgefühl negativ beeinflussen, sondern auch Ihren Erfolg im Berufs- und Privatleben beeinträchtigen.

Aber das muss nicht sein. Vollkeramikkronen ermöglichen eine optimale Ästhetik bei einem minimalen oder keinen Substanzverlust der Zähne. Keramik anstatt Amalgam zu verwenden ist eine Möglichkeit eine lange Haltbarkeit, eine hohe Biokompatibilität und auch eine vollkommene Ästhetik zu garantieren.

Zahnfleisch, Dentin und Schmelz
Nicht nur weiße Zähne sind die Voraussetzung für ein strahlendes Lächeln sondern auch ein gesundes und schönes Zahnfleisch. Mit den prothetischen Möglichkeiten in der "weißen Ästhetik" hat sich auch das Anforderungsprofil an die "rosa Ästhetik" des angrenzenden Weichgewebes verändert. Von besonderer Bedeutung ist dies im Frontzahnbereich des Oberkiefers. Die nach einem Zahnverlust auftretenden lokalen Defekte im Weichgewebe erschweren oft die Umsetzung einer perfekten Rekonstruktion. Nach einer entsprechenden Vorbehandlungsphase und durch den Einsatz eines Langzeitprovisoriums kann ein Weichgewebslager für das Brückenzwischenglied geschaffen werden, das sogenannte "Pseudopapillen" aufweist.

Ein weiterer Einsatzbereich der "rosa Ästhetik" findet sich bei der Parodontose, bei der sich im Laufe der Zeit das Zahnfleisch und der Kieferknochen zurückbilden; heute gibt es Möglichkeiten, Knochen- und Bindegewebe wieder aufzubauen. Am Zahnbett sind operative, ästhetische Behandlungen möglich, die zurückgegangenes Zahnfleisch korrigieren.

Farbliche Veränderungen der Zähne können durch Vollkeramikkronen oder Veneers (Keramikschalen, die mit dem Zahn eine feste Verbindung eingehen) korrigiert werden, Zähne, die durch Zahnfleischrückgang lang erscheinen, können optisch verkürzt werden.

Implantate:

Die moderne Implantologie hat für den Fall, dass Zähne trotz aller Bemühungen nicht erhalten werden können, das Therapiespektrum enorm erweitert. Mit Hilfe von Implantaten ist die Wiederherstellung eines ästhetischen Aussehens und der Kaufunktion viel einfacher geworden. So können Implantate für einzelne fehlende Zähne oder zur Abstützung von herausnehmbarem Zahnersatz eingesetzt werden. Durch das Einpflanzen künstlicher Zahnwurzeln können verloren gegangene Zähne konsequent und biologisch ersetzt werden; häufig kann ein Beschleifen gesunder Nachbarzähne verhindert werden. Durch die Implantologie wird in vielen Fällen ein festsitzender Zahnersatz realisiert.
Ein Implantat wird in einem chirurgischen Vorgang in den Knochen eingesetzt und wächst während der Einheilphase fest ein (Osseointegration). In manchen Fällen sollte ein sogenannter Knochenaufbau (Augmentation) für eine ausreichende Verankerung des Implantates sorgen. Die anschließende Versorgung kann auf die individuelle Patientensituation abgestimmt werden. In komplizierteren Situationen und ästhetisch sehr anspruchsvollen Regionen kann über eine genaue dreidimensionale Röntgendiagnostik (Digitale Volumentomographie, DVT), anschließender Implantatplanung am Computer und navigierter Implantation die optimale Implantatposition angestrebt werden. Auf diese Weise wird der vorhandene Knochen optimal ausgenutzt. Die Strahlenbelastung ist dabei gegenüber der herkömmlichen Computertomographie (CT) deutlich reduziert.

Für Ihre Sicherheit und ästhetische Zufriedenheit werden alle Implantationen und Knochenaufbauten (Augmentationen) in unserer Praxis durch unseren implantologisch spezialisierten Zahnarzt ausgeführt.


Vorteile:

  • Gewinn an Lebensqualität: Schon nach kurzer Zeit haben Sie das Gefühl, dass Sie mit eigenen Zähnen kauen, essen und lachen. Nichts kann mehr verrutschen oder herausfallen. Sie können wieder kräftig zubeißen. Einfach ein sicheres unbeschwertes Gefühl!
  • Schonung der Nachbarzähne: es kann auf ein Beschleifen gesunder Nachbarzähne verzichtet werden!
  • Im Gegensatz zu Brücken und Prothesen vermeiden Implantate Knochenschwund (Atrophie) durch physiologische Belastung des Kieferknochens
  • Der Gaumen wird nicht durch Prothesenkunststoff bedeckt, was positive Auswirkungen auf das Geschmacksempfinden und die Aussprache hat


Nachteile:

  • Aufwendige Planung und Vorbereitung: das gesamte Gebiss sollte entzündungsfrei sein, eine etwaige Parodontitis muss vorher behandelt werden, da die Parodontitisbakterien das Ergebnis negativ beeinflussen können. Eine äußerst konsequente Mundhygiene ist für den Erfolg enorm wichtig und Grundvoraussetzung!
  • Längere Behandlungszeit durch Einheilphasen
  • Operativer Eingriff erforderlich
  • Höhere Kosten
Endodontologie:

Unsere Zähne bestehen aus einer Zahnkrone und aus einer oder mehreren Zahnwurzeln. Die Zahnkrone (der sichtbare Teil) ist durch eine Schicht aus sehr hartem Zahnschmelz geschützt. Im Inneren der Zahnkrone und der Zahnwurzel befindet sich der Zahnnerv. Dieser besteht aus Bindegewebe, Blut- und Lymphgefäßen und natürlich auch Nervenfasern.
Bei Zerstörungen des Zahnes (Karies, Unfall etc.) kann sich der „Nerv“ (die Pulpa) entzünden und nachfolgend absterben (Schmerzbehandlung). Bakterien können jetzt über die Wurzelkanäle in den Körper eindringen und im Knochen an den Wurzelspitzen Entzündungen hervorrufen. Die körpereigene Abwehr reagiert auf diese Bakterieninvasion schlimmstenfalls mit einem schmerzhaften Eiterherd an der Wurzelspitze. Zudem wird der gesamte Körper durch solche Infektionen belastet.
Derartige Infektionen an (noch) lebenden oder bereits nervtoten Zähnen werden mit Hilfe einer „Wurzelbehandlung“ bekämpft.


Tut eine Wurzelbehandlung weh?

Nein! Weder die Behandlung noch die Zeit danach sollten
schmerzhaft sein. Wir alle sind sehr unterschiedlich bei unserer
Schmerzempfindung. Im Rahmen einer Wurzelbehandlung müssen
die Abwehr- und Heilkräfte des Körpers arbeiten, das ist oft zu spüren.
Dieses innere „Umstellen der Körperabwehr“ kann bis zu fünf
Tagen anhalten. Während dieser Zeit kann die Einnahme von leichteren
Schmerzmitteln für einige Patienten eine Hilfe sein.
Bei hochakut entzündeten Zahnnerven ist die initiale Behandlung
manchmal schmerzhaft, weil die Betäubungsmittel eventuell nur
eingeschränkt wirken.


Planung

Die gründliche Untersuchung steht am Anfang jeder Diagnose. Erst wenn die genauen Umstände erkannt und eingeordnet wurden, ist eine zuverlässige Behandlungsplanung möglich. Um Aussagen zur Notwendigkeit, Prognose und Behandlungsaufwand einer Wurzelbehandlung treffen zu können ist daher einPlanungstermin erforderlich.


Prognose und Sorgfalt

Wurzelbehandlungen erfordern sehr viel Zeit, Erfahrung, Sorgfalt und Fachkenntnis. Moderne Methoden und Instrumente haben die Prognose solcher Behandlungen steigen lassen. Kein Zahn gleicht einem anderen Zahn. Das Wissen um aktuelle Techniken und eine stetige Übung und Weiterbildung ist die Grundlage für einen langfristigen Behandlungserfolg. 
Bei aller Sorgfalt können wir dennoch keine Garantien für den Erfolg bei einer Wurzelkanalbehandlung geben!
In der Zahnheilkunde ist die endodontische Therapie – basierend auf den Ergebnissen großer internationaler Studien und unter Einhaltung aller Prinzipien – mit einer sehr hohen Erfolgsaussicht zwischen 75% und 95% durchführbar. Dies wird in vielen Studien eindrucksvoll belegt.


Nachsorge

Nach abgeschlossener Behandlung müssen die Zähne bakteriendicht verschlossen und – bei Seitenzähnen – im Regelfall auch mit einer stabilisierenden Krone oder Teilkrone versorgt werden.
Darüber hinaus sollte der Erfolg einer Wurzelkanalbehandlung kontinuierlich kontrolliert werden. Hierfür werden in einem kurzen Termin Röntgenaufnahmen angefertigt und eine kurze Untersuchung vorgenommen, an die wir Sie gerne telephonisch erinnern. Dabei sollten mindestens nach einem und nach vier Jahren Kontrollen durchgeführt werden. Diese Intervalle können in der Nachsorge nach z.B. der Versorgung von Zahnunfällen (Dentales Trauma) auch deutlich kürzer und häufiger sinnvoll sein.

Kinderzahlheilkunde:

Die zahnärztliche Spezialisierung auf Kinder- und Jugendzahnheilkunde steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Dabei steht eines eindeutig fest: "Kinder sind keine kleinen Erwachsenen." 
Während es heute ganz normal ist mit seinem Kind zu einem Kinderarzt zu gehen, ist dies im Bereich der Zahnmedizin noch längst keine Selbstverständlichkeit. Dabei werden bereits im Milchgebiss die Weichen für ein gesundes bleibendes Gebiss gestellt, was die Durchführung einer altersgerechten Behandlung bei ausgebildeten Kinderzahnärzten umso wichtiger macht.



Deshalb haben wir uns in unserer Zahnarztpraxis auf die Behandlung von Kindern bis spezialisiert. Neben der kindgerechten Zuwendung stehen uns verschiedene Hilfsmittel und Methoden zur Verfügung, Karies frühzeitig zu entdecken und Ihrem Kind die Behandlung so angenehm wie möglich zu gestalten. 

 

  • Zahnputzschule
  • professionelle Zahnreinigung
  • Fissurenversiegelung (Milchzähne, bleibende Zähne)
  • Füllungen (Glasionomer, Komposit)
  • Milchzahnkronen (silber, weiss)
  • Milchzahnwurzelbehandlungen
  • Extraktionen (auch Mesiodens)
  • konfektionierte 6er-Stahlkronen
  • Kinderprothesen
  • Platzhalter (festsitzend, herausnehmbar)
  • ästhetischer Frontzahnersatz
  • Frenektomie (Lippenbändchen)
Parodonlogie:

Mehr als 80 Prozent aller Erwachsenen haben Zahnfleischprobleme. Ihr Zahnfleisch ist gerötet, geschwollen und blutet bereits bei leichten Berührungen oder beim Zähneputzen. Die Ursache dafür sind bakterielle Beläge auf den Zahnoberflächen und Zahnzwischenräumen. Diese Symptome einer Entzündung des Zahnfleisches, nennt man in der Fachsprache „Gingivitis” (Zahnfleischentzündung).

Unbehandelt wandert die Entzündung an den Zähnen entlang in das Knochenfach (Zahnbett), das den Zahn wie ein Fundament festhält. Die sich in den Zahnfleischtaschen befindlichen Bakterien produzieren Giftstoffe (Toxine), die auf die Immunabwehr und das umgebende Gewebe einwirken.


Infektionskrankheit Parodontiti

Es entsteht die Parodontitis (im Volksmund auch als „Parodontose" bezeichnet), der entzündliche Abbau des gesamten Zahnhalteapparates. Das Zahnfleisch ist gerötet, geschwollen, empfindlich und zieht sich zwischen den Zähnen zurück. Die Zähne werden immer länger und lockerer, weil der unter dem Zahnfleisch liegende Knochen abgebaut wird.

Die Parodontitis ist eine ernst zu nehmende Erkrankung, die dem ganzen Organismus schaden kann. Studien belegen ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, für Herzinfarkt und Schlaganfall. Neuere Untersuchungen deuten darauf hin, dass Parodontitis bei Schwangeren eine Frühgeburt auslösen (siebenfach erhöhtes Risiko!) oder zu einem zu niedrigen Geburtsgewicht beim Baby führen kann.

Dabei ist die Therapie der Wahl die Reduzierung der Belastung mit schädlichen Bakterien, also eine dauerhafte Keimreduzierung. In den betroffenen Bereichen werden die Wurzeloberflächen mechanisch gereinigt. So wird der sogenannte „Biofilm", der Lebensraum der Bakterien, zerstört.

Bei der Zahnfleischbehandlung wird durch eine schonende Behandlung darauf geachtet, dass Zahnfleisch und Wurzeloberflächen möglichst gering geschädigt werden. Die Tiefe von Zahnfleischtaschen sollte weniger als 3 mm betragen. Eine perfekte Mundhygiene ist unumgänglich!


Zahnfleischbehandlung

Tiefe Zahnfleischtaschen, typisch für eine fortgeschrittene Parodontitis, können mitunter einen chirurgischen Eingriff (Zahnfleisch-Operation) notwendig machen. Dazu erarbeiten wir für jeden Patienten einen individuellen Therapieplan.
Ziel ist es, durch verschiedene Methoden der Geweberegeneration verlorene Knochensubstanz um den Zahnhalteapparat wieder aufzubauen (regenerieren). Wir setzen unterschiedliche bioaktive Ersatzmaterialien ein, wobei Wachstumsproteine zu den neuesten, erfolgversprechenden Methode zählen.


Recall / regelmäßige Nachkontrollen

Eine optimale Nachsorge (Recall) mit engmaschigen Terminen bei unserem Prophylaxeteam ist unabdingbar für einen anhaltenden Erfolg einer Zahnfleischbehandlung. Ohne regelmäßige Kontrollen und ggf. nötige kleinere Nachsorgen ist die Behandlung meist rückläufig. Der Biofilm (mit Bakterien besiedelte Oberfläche) kann sich dann in kurzer Zeit wieder aufbauen und der Krankheitsverlauf beginnt von Neuem.

Im Rahmen unseres Recalls erinnern wir unsere Patienten als Service gerne rechtzeitig an den nächsten Kontrolltermin.